Was ist Bitcoin

Die Grundidee der Bitcoins wurde erstmals in 2008 veröffentlicht. Das Protokoll zur globalen Einführung wurde schließlich in 2009 released. Seither fungiert der Bitcoin als digitales Zahlungsmittel, sozusagen als elektronisches Pendant zu den Euros im Geldbeutel. Im Gegensatz zum Euro ist der Bitcoin als Währung jedoch nicht auf Länder oder Währungszonen begrenzt, sondern weltweit genutzt und anerkannt.

Die Idee hinter der Einführung war es, ein globales Geldmittel zu erschaffen, das dezentral verwaltet wird. Dezentral bedeutet hier eine maximale Unabhängigkeit, da keine emittierenden Institutionen – wie Regierungen oder Zentralbanken – auf den Währungskurs Einfluss nehmen können.

Im Ergebnis ist Bitcoin Zahlungsmittel und Transaktionsweg zugleich. In einem weltweiten Netzwerk aus teilnehmenden Rechnern (Clients) werden die Transaktionen von Bitcoins durchgeführt und dauerhaft gespeichert. 

Bitcoins sind auf eine Anzahl von 21 Millionen Einheiten beschränkt. Diese Menge ist jedoch nicht mit der Einführung in den Markt gespült worden. Es werden vielmehr nach und nach weitere Einheiten geschürft.(Mining)

Vor 5 Jahren war 1 Bitcoin ca. 9.50 Euro wert Heute ist der Kurs auf 3700 Euro gestiegen. Experten haben errechnet, das der Bitcoin bis weit über 100 000 Euro steigen wird.

Die vollständige Kapazität der Währung von 21 Mio. Einheiten wird nach Schätzungen des Focus erst in 2130 erreicht sein. Derzeit sind lt. Blockchain.info etwa ca. 18,60 Mio Bitcoins im Umlauf.